Was ist die ASJ?: Vorträge in Ostfriesland und Hannover

Uns, als Anarchosyndikalistische Jugend Berlin, ist es eine tiefes Bedürfnis unsere Sicht- und Arbeitsweisen öffentlich darzulegen und sie zu erklären. Sie sollen verbreitet und verstanden werden, nicht nur in Berlin, sondern im ganzen Land, ja weltweit. Schließlich kann nur so eine soziale Revolution langfristig gewährleistet werden und nicht durch Passivität. Deswegen begaben wir uns auf unserer nun mehr zweiten Agitationsreise nach Niedersachsen, genauer Aurich (Ostfriesland) und in die Landeshauptstadt Hannover, wo wir durch persönliche Kontakte Veranstaltungsort und Übernachtungsmöglichkeiten organisieren konnten.

Nach unserem, zugegeben, etwas unsicheren „Auftakt“ im berliner FAU-Lokal, wartete in Aurich eine unerwartete Überraschung. Als alle drei Referenden eingetroffen waren und letzte Korrekturen an unserem Vortrag getätigt wurden, erwarteten uns 40 Leute im JUZ. Ein wirklich schönes Jugendzentrum, muss an dieser Stelle gesagt sein, dessen BesucherInnen mehrheitlich seit Jahren nach Selbstverwaltung streben. Die Kulisse während des Vortrags war einzigartig, es waren viele interessierte und vor allem junge ZuhörerInnen, die den Referenden auf der Bühne lauschten. Im Anschluss gab es reges Interesse an unserem Infotisch, und nette Diskussionsrunden, die Stimmung des Abends war außerordentlich gut. Eine Nacht und eine Kneipentour später verließen wir das Ostfriesland mit einem positiven Gefühl. Wir können nur hoffen, dass die einstige ASJ-Initiative, die es hier schon einmal gab, fortgeführt und ausgeweitet wird.

In Hannover, fanden wir eine andere Situation vor, welche aber ebenso viel Aussicht versprach. Die UJZ Korn bot eine Kulisse von knapp 15, auch hier meist jungen ZuhörerInnen. Der Vortrag wurde mit Aufmerksamkeit begleitet. Dies äußerte sich vor allem darin, dass es einen Adressenaustausch zwischen der Berliner ASJ und gründungsinteressierten Jugendlichen in Hannover gab. Hoffen wir, dass sich hier in Zukunft eine Jugendgruppe im Sinne des Anarchosyndikalismus bildet, die die Leute aufklärt und mit ihnen kämpft. Der anschließende Abend war ziemlich Punkrock, weniger von der Musik, als von der Atmosphäre. In einer lauen Sommernacht verweilten wir Zeitweise mit einer Gruppe von über zwanzig Leuten auf der alternativen Flaniermeile Hannovers in Linden. Ein paar Stunden, Gelächter und Biere später endete auch dieser Tag.

Die Rückreise am nächsten Tag war natürlich viel zu früh, aber wir waren voller guter Hoffnung und um eine Menge Erfahrungswerte reicher. Die Agitationsreise, eine Sache, die wir durchaus wiederholen wollen. Wir haben viele nette Leute kennen gelernt und es gab ein tollen Austausch an Informationen. Gedankt sei an dieser Stelle nochmal vor allem allen Leuten in Aurich und Hannover, die fleißig geworben haben, uns die Veranstaltungsräume zur Verfügung stellen konnten und für unsere Schlafplätze gesorgt haben! So, und jetzt aber los: Selbstverwaltet, zur sozialen Revolution!

Share and Enjoy:
  • Twitter
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • email
  • MySpace
  • Facebook

1 Antwort auf „Was ist die ASJ?: Vorträge in Ostfriesland und Hannover“


  1. 1 FAUista 17. Juli 2011 um 13:22 Uhr

    Liebe Leute,

    weils in Hannover mit den Stadteilen genauso wichtig ist, wie in Berlin: Die Korn liegt in der Nordstadt und nicht in Linden – da ist sogar ein Fluss zwischen, so wie bei Friedrichshain und Kreuzberg.

    Und mit Sicherheit wären noch mehr Leute zu der Veranstaltung gekommen, wenn ihr vielleicht mehr als drei Tage vorher bescheid sagt. Weil so richtig Werbung ist ja vor Ort nicht gelaufen, jedenfalls nicht außerhalb des virtuellen Raums…

    Brot & Rosen!

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.