Archiv für Februar 2011

Tage des Zorns

Tages des Zorns
Es geht dieser Tage eine enorme Umwälzung durch Nordafrika und Teile des nahen Ostens. Jahrzehnte alte Herrschaftsepochen wurden binnen weniger Wochen gestürzt, die Bevölkerung geht zu tausenden und abertausenden auf die Straße. Zuerst fielen Tunesien, Ägypten und nun auch Libyen. Auch in Bahrain und Jemen gibt es Demonstrationen gegen die Regierung, ja auch im nicht-arabischen Iran flackern sie wieder auf. Diese Proteste und Aufstände besitzen eine breite Basis in der Bevölkerung, selbst Teile der Armee, wenn sicherlich bedingt auch aus taktischen Gründen, laufen auf die revolutionäre Seite über oder stellen zumindest ihr Feuer gegen die Protestierenden ein. Wir als ASJ-Berlin stellen uns auf die Seite der revoltierenden, unzufriedenen Bevölkerung, möchten aber gleichzeitig zur Wachsamkeit aufrufen:

Die eigentlichen Revolutionen in diesen Ländern stehen noch aus, denn wie sie letztendlich verfasst und wahrscheinlich auch regiert sein werden, wird sich erst in den nächsten Wochen und Monaten herausstellen. Fakt ist, dass im Maghreb und wahrscheinlich auch im Orient ein enormes Machtvakuum entsteht. Und dieses Vakuum ist ein Anzugpunkt für politische Machtblöcke jeglicher Couleur. (mehr…)

OBI-Soliaktionstag

Den folgenden Beitrag übernehmen wir in gekürzter Form von der FAU Seite:

Am 25. und 26. Februar 2011 fand ein erster gemeinsamer Aktionstag gegen miese Arbeitsbedingungen bei OBI statt. In mehreren Städten der BRD und Polens protestierten Beschäftigte und UnterstützerInnen vor OBI Märkten und verteilten dort Flugblätter an Beschäftigte und KundInnen. Konkreter Anlass für die Aktionen sind u. a. Repressalien gegen gewerkschaftlich aktive ArbeiterInnen bei OBI im polnischen Krakow. In der BRD werden die Proteste gegen die Arbeitsbedingungen bei OBI unterstützt von der Anarchosyndikalistischen Jugend (ASJ) und der anarcho-syndikalistischen Gewerkschaft Freie Arbeiterinnen- und Arbeiter Union (FAU-IAA), in Polen vom Zwiazek Syndykalistów Polski (ZSP-IAA).

ASJ/FAU Aktion am 25.02.2011 in Berlin-Prenzlberg

Was ist los bei OBI?
In den vergangenen Monaten gab es einige Unruhe in OBI-Märkten in verschiedenen polnischen Städten. ArbeiterInnen hatten in einem OBI-Baumarkt in Krakau eine Gewerkschaft gegründet und das Management war dagegen vorgegangen. Seit dieser Zeit gab es mehrere Solidaritätsaktionen und erste Schritte hin zu einer Vernetzung in mehreren polnischen Städten. In unterschiedlichen Medien haben ArbeiterInnen damit begonnen, sich öffentlich über die Arbeitsbedingungen bei der deutschen Baumarkt-Kette zu beschweren. OBI gehört mehrheitlich dem TENGELMANN-Konzern, einem Multi mit tausenden von Fachmärkten in verschiedenen Ländern.
(mehr…)

ArbeiterInnen-Lieder-Karaoke

Baiz-Impression
Am 17.2. lud die ASJ-Berlin zum ArbeiterInnenkaraoke in der Schank- und Kulturstätte BAIZ ein. Wir wussten nicht, wie viele Leute anwesend sein würden und ob die Planung des Abends auch in der Praxis aufgehen würde, gab es doch bis dato kaum ähnliche Veranstaltungen, an denen man sich hätte orientieren können. Nachdem kurzfristig vor Ort noch letzte Vorbereitungen getroffen wurden, trafen ab 19:00 Uhr die ersten Gäste ein, sodass ab 19:20 Uhr das kleine Warmup von „Erwin und die Mopedgang“ beginnen konnte. (mehr…)

Buchbinder und Anarchist

Rudolf Rocker
Am Freitag, dem 11.02.2011 war es endlich soweit: Wir versammelten uns im neuen FAU Lokal in der Lottumstraße 11, um gemeinsam den Film Rudolf Rocker – Buchbinder und Anarchist zu sehen. Nach einer kurzen Einleitung des Genossen Frank Pott, der auf die Wichtigkeit der Person Rudolf Rockers, auch und gerade für junge Leute, hinwies, startete der Film. Im Anschluss gab es noch ein biographisches Gespräch, bei dem viele Fragen zur Person Rudolf Rockers beantwortet werden konnten, war dieser doch weitgehend unbekannt. Empfohlen wurde auch die Biografie aus der Feder von Peter Wienand und die Autobiografie aus dem Suhrkampverlag.
Die letzte Veranstaltung im Rahmen des Winterkulturprogramms 2011 der ASJ Berlin findet am 17.02.2011 statt.