Archiv für April 2010

Rückblick: Solidarität mit der Priama Dija am 22.04.10 + Solidaritätserklärung!

Genosse der ASJ beim Gespräch mit einem Vertreter des ukranischen Konsulats
Am Donnerstag, dem 22.4.10, versammelten sich 11 Mitglieder der ASJ Berlin vor der ukrainischen Botschaft, um ihre Solidarität mit der unabhängigen StudentInnen-Gewerkschaft “Prima Dija” kund zu tun. Die vor Ort wartende Polizei wies uns darauf hin, dass sich die Botschaft schon auf uns freue und ein Vertreter zu einem Gespräch mit uns bereit wäre. Nach dem wir uns mit unserem Transpi aufgestellt hatten und anfingen Flyer zu verteilen, wurden wir von der Botschaft aus abfotografiert.
Nach einigen verteilten Flyern klingelten wir nun bei der Botschaft, um ein Gespräch zu führen. Der Mitarbeiter der Botschaft fragte uns kurz nach dem Grund der Kundgebung und sagte, er würde unseren Flyer übersetzen und an das Innen- und Außenministerium weiterleiten. Auch der SUB wurde beiläufig erwähnt.
Nach dem kurzen Gespräch verschwand er wieder in der Botschaft.

Es wurden noch weiter Flyer verteilt und nach dem die Kundgebung beendet war, machten sich ein paar GenossInnen auf den Weg, um in den Gebäude der Humboldt Universität Flyer zu verteilen und Plakate zu kleben. Bereits am Vortag wurden Flyer und Plakate an der Technischen Universität verbreitet. Das selbe geschah auch ein Tag darauf an der Freien Universität.

Gruppenbild vor der Botschaft

Solierklärung:

Liebe Genossinnen und Genossen der Priama Dija,

mit großer Sorge betrachten wir die massiven Repressionen gegen euch.
Doch das harte Vorgehen des Staates zeigt uns nur, dass ihr gefährlich
für die herrschende Klasse seid. Es ist zwar leichter gesagt, als getan,
aber wir hoffen, dass ihr euch nicht unterkriegen lasst. Auch hier in
Berlin versuchen wir auf eure Situation aufmerksam zu machen.
In den drei großen Universitäten Berlins wurden bereits Flyer verteilt
und Plakate aufgehängt. Außerdem hielten wir am 22.4 eine Kundgebung
vor der ukrainischen Botschaft ab. Dort war ein Mitarbeiter der Botschaft
zu einem kurzen Gespräch bereit, bei dem er sagte, dass er unseren Flyer
übersetzen und an das Außen- & Innenministerium schicken würde.
Da das nicht unsere letzte Solidaritätsaktion gewesen sein wird, würden
wir sehr gerne über die neuesten Geschehnissen informiert werden.

Solidarität mit der Priama Dija! Bleibt stark!

Die anarchosyndikalistische Jugend Berlin

Fritz Kater Veranstaltung 22.05.10 [Update]

Katerbanner

Unter anderem mit Gedichten aus dem „Syndikalist“, einem Vortrag zum Leben Fritz Katers, Musikalischer Unterstützung von Schabin, und weiterem.

Geigerzähler muss leider, aufgrund Fehlabsprachen unsererseits, Entfallen!